1

„Hafen trifft Festland“ in Bielefeld

161028-01a

Auf neue Chancen zur Optimierung von Logistikketten wollen die Seaports of Niedersachsen GmbH und die Container Terminal Wilhelmshaven JadeWeserPort-Marketing GmbH & Co. KG mit ihrem gemeinsamen, neuen Veranstaltungsformat „Hafen trifft Festland“ hinweisen.

Jetzt machte „Hafen trifft Festland“ Station in Bielefeld, wo sich auf Einladung von der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld sowie Seaports und JadeWeserPort-Marketing zahlreiche Gäste über die Angebote der niedersächsischen Seehäfen informierten.

Rund 50 Vertreter aus Logistikwirtschaft und Verladerschaft einer der stärksten deutschen Wirtschaftsregionen konnte Gerald Blome aus dem Referat für Verkehr, Stadt- und Regionalplanung der IHK Ostwestfalen zu Bielefeld, in seinem Grußwort willkommen heißen. Anschließend stellte Inke Onnen-Lübben, Geschäftsführerin der Seaports of Niedersachsen GmbH, die Gruppe der neun niedersächsischen Seehäfen und deren Portfolio an Hafen- und Logistikdienstleistungen vor. Über die Jahre gewachsen und etabliert seien die Seehäfen in Niedersachsen vor allem in den konventionellen und zum Teil auch sehr wertschöpfungsintensiven Ladungsbereichen, wie etwa bei massenhaften Stückgütern, Neufahrzeugen, Projektladungen sowie trockenen und festen Massengütern. Auch der Containerumschlag würde zunehmend bedeutsamer. Besonders stark aufgestellt sind Niedersachsens Seehäfen auch bei den Short-Sea-Verkehren z.B. in Richtung UK, Baltikum, Skandinavien und Island. Dieses veranschaulichte Marcus Braue, Niederlassungsleiter der DFDS Seaways GmbH in Cuxhaven anhand eines Beispiels von multimodaler Baustellenlogistik für einen Ostwestfälischen Verlader. Braue: „Die sehr gute Anbindung Cuxhavens seitens der Schiene sowie der Straße in Verbindung mit den Möglichkeiten, die das DFDS-eigene Terminal in Immingham bietet, sorgt für ein perfektes Umfeld für unsere RoRo-Verbindung, die beide Häfen fünfmal die Woche in beide Richtungen verbindet“. In diesem Jahr konnte die Route bis dato eine Mengensteigerung von ca. 15% verzeichnen.

Über die Perspektiven, die der Standort Wilhelmshaven mit dem Containerterminal und dem Güterverkehrszentrum für die Unternehmen in Ostwestfalen bietet, referierten der Vertriebsleiter der Container Terminal Wilhelmshaven JadeWeserPort-Marketing GmbH & Co. KG, Michael Moehlmann, und Oliver Bergk, General Manager Sales der EUROGATE GmbH & KGaA, KG. Im Vordergrund stand die Präsentation des Hafens mit seinen kurzen und schnellen Wegen, den Hinterlandanbindungen via Straße und Schiene, das Flächenpotenzial im Güterverkehrszentrum und die vorhandene Suprastruktur für die Abfertigung von Großcontainerschiffen. Komplettiert wurde das Vortragsprogramm mit der Vorstellung des GVZ Dörpen durch den Geschäftsführer der Dörpener Umschlaggesellschaft mbH, Peter Fischer, der das GVZ im Emsland mit seinem trimodalen Verkehrsnetz via Schiene, Straße und Binnenschiff zu den diversen Destinationen präsentierte. Dazu Peter Fischer: „Wir sehen uns als GVZ Emsland in einer Art Hub-Funktion für den einzigen Tiefwasserhafen in Deutschland. Um den wachsenden Containermengen Rechnung zu tragen, setzen wir uns für die Vernetzung der GVZ-Standorte ein.“

Den Abschluss des Abends bildete ein reger Meinungsaustausch über die Möglichkeiten für die Logistikbranche der Wirtschaftsregion Ostwestfalen, neue Wege zu den Häfen an der deutschen Nordseeküste einzuschlagen. „Wir wollen unsere Seehäfen in Niedersachsen noch viel stärker im Bewusstsein von Verladern, Reedern und Spediteuren verankern“, so Inke Onnen-Lübben zur Zielsetzung der Veranstaltungsreihe. Es gäbe in Niedersachsen viel Potential um die prognostizierten wachsenden Güterströme effizient abzuwickeln. „Mit der Realisierung des JadeWeserPort hat das Land Niedersachsen zudem die richtige Antwort auf die rasante Entwicklung zu immer größeren Containerschiffen gefunden und damit den containerisierten Warenumschlag langfristig für Deutschland gesichert“ ergänzt Andreas Bullwinkel, Geschäftsführer der Container Terminal Wilhelmshaven JadeWeserPort-Marketing GmbH & Co. KG. “Die Vorteile wird die Wirtschaftsregion Ostwestfalen aufgrund ihrer optimalen Lage zum und ihrer Anbindung an den Hafen zunehmend im vollen Umfang ausnutzen können”.

Quelle und Foto: Seaports of Niedersachsen GmbH, v.l.n.r.: Peter Fischer (Geschäftsführer der Dörpener Umschlaggesellschaft mbH), Michael Moehlmann (Vertriebsleiter der Container Terminal Wilhelmshaven JadeWeserPort-Marketing GmbH & Co. KG), Inke Onnen-Lübben (Geschäftsführerin der Seaports of Niedersachsen GmbH), Oliver Bergk (General Manager Sales der EUROGATE GmbH & KGaA, KG), Marcus Braue (Niederlassungsleiter der DFDS Seaways GmbH in Cuxhaven)