1

Neusser Rat besuchte das Pierburg Werk

Hafenzeitung, NDH

Geschäftsführer Jochen Hintze: „Wir sind stolz auf die Entscheidung für diesen Standort“

Über die Wirtschaftsstärke der 2003 fusionierten Neuss-Düsseldorfer Häfen konnte sich der Neusser Stadtrat auf Einladung der Industrie- und Handelskammer Mittlerer Niederrhein jetzt auf einer Informationstour durch den Hafen kundig machen. Die Reise endete mit einem Besuch im neuen Werk Niederrhein von Pierburg.

Geschäftsführer Jochen Hintze stellte dabei das Neusser  Unternehmen und seine Einbindung in die KSPG Gruppe und den Rheinmetall Konzern vor. Er verwies auf die besonderen  Bedingungen, die ein Unternehmen der Automobilindustrie in
puncto Lieferfähigkeit und Wettbewerbsfähigkeit erfüllen muss und erläuterte ihre Bedeutung für die Standortwahl. Neben weiteren positiven Standortfaktoren, so Hintze, haben die in Neuss vorhandenen positiven Rahmenbedingungen maßgeblich zur Entscheidung für den Standort Niederrhein beigetragen. Es gelte jetzt, das Erreichte fortzuführen und auszubauen. Jochen Hintze: „Wir müssen es immer wieder schaffen, unsere  Wettbewerbsfähigkeit auch international unter Beweis zu stellen.“

Im Anschluss unterstrich Werkleiter Dr. Jochen Luft in seiner Vorstellung des Werkes auch seine Zufriedenheit mit der  Entscheidung ‚Hafenmole‘: „Wir sind stolz auf die Entscheidung für diesen Standort, die nicht nach dem Mainstream ausgerichtet ist“. Der Werksvorstellung folgten Gruppenrundgänge mit dem Werkschef sowie dem Leiter der Montage, Mario Schäfer, und Karl-
Wilhelm Caris, der die Montage- Minifabrik 1 führt. Bei einem anschließenden Imbiss gab es Gelegenheit mit den Mitgliedern des Neusser Rates die aktuelle Situation und künftige Projekte im Umfeld des Werkes wie den entstehenden Uferpark zu diskutieren.
Der zum Rheinmetall-Konzern gehörende Automobilzulieferer KSPG AG rechnet im laufenden Geschäftsjahr mit einem  Umsatzwachstum und einer weiteren Ergebnisverbesserung.
Dazu Horst Binnig, Vorsitzender des Vorstandes des Neckarsulmer
Unternehmens: „Wir haben 2014 mit einem Umsatz von 2.448 Mio. Euro ein Rekordergebnis erzielt. Im laufenden Geschäftsjahr werden wir neben der weiteren Stärkung unseres organischen
Wachstums den Fokus auf die zusätzliche Verbesserung unserer operativen Performance legen.“