Nordseehäfen testen intelligente Poller

image_pdfimage_print

In Antwerpen und Rotterdam beginnen in diesen Tagen Tests mit “intelligenten Pollern”. Gemessen wird unter anderem die Spannung, die von den Schiffe mit den Tauen übertragen wird. Aber auch andere Daten unterstützen die Häfen, in Zukunft noch effizienter zu werden.

Der Hafen Antwerpen und das Technologieunternehmen Zensor bündeln ihre Kräfte, um die Sicherheit an den Kaimauern zu erhöhen. Zensor hat mit dem „Bollard Monitor“, deutsch Poller Monitor, einen digitalen Sensor entwickelt, der die Spannung an einem Poller misst. Die ersten fünf Poller Monitore wurden am Nordsee Terminal installiert. Fünf weitere sind bereits in nächster Zeit geplant.

Der Hafen Antwerpen hat etwa 120,6 km Kaimauern sowie 7.000 Anlegepfosten und Poller, an denen die Taue der Schiffe beim Anlegen befestigt werden. Dadurch wird verhindert, dass sich die Schiffe während des Be- und Entladens bewegen. Bei Wind oder Sturm üben die Taue großer Seeschiffe allerdings eine enorme Zugkraft auf die Anlegepfosten und Poller aus, wobei Poller mit ihren Bolzen- oder Ankerverbindungen empfindlicher als Anlegepfosten sind. Sollte sich ein solcher Poller mit seinen 650 kg Stahl lösen, bestünde die Gefahr, dass ein Schiff abtreibt oder Menschen verletzt werden. Eine regelmäßige Inspektion und Wartung ist daher unerlässlich.

Um die Spannung in der Schraubverbindung von Pollern zu messen und zu warnen, wenn sich ein Poller zu lösen oder zu brechen droht, startete der Hafen Antwerpen 2020 einen Aufruf zur Entwicklung eines digitalen Systems für diesen Zweck. Aus den fünf Einsendungen wurde der „Bollard Monitor“ des Brüsseler Technologieunternehmens Zensorzum Sieger gekürt. Er besteht aus zwei eingebauten Sensoren, die die Spannung und Spannungsschwankungen am Montagesystem messen. Alle 15 Minuten sendet das System die permanent aufgezeichneten Informationen über eine Funkverbindung und stellt sie auf einem Dashboard visuell dar. Diese Daten helfen dem operativen Dienst, die vorbeugende Wartung der Poller zu optimieren.

Tom Cornelissen, Sales Manager Zensor: „Zensor macht die Poller im Hafen Antwerpen intelligent. Anstelle von Inspektionen vor Ort zeigen die Sensoren automatisch und sofort an, wenn die Pollerverbindungen überlastet sind. Die technischen Dienste des Hafens Antwerpen können die tatsächliche Belastung der Poller live über die Online-Plattform von Zensor einsehen. Das System sendet einen Alarm aus, wenn sich ein Bolzen löst. Dies ist nicht nur viel effizienter für die Wartung, sondern erhöht auch die Sicherheit. Die Messdaten der Poller sind mit den Betriebsdaten der Hafenbehörde verknüpft. Die intelligente Verarbeitung dieser kombinierten Daten liefert zusätzliche Erkenntnisse und Kontext über die Belastung der Poller.”

Erwin Verstraelen, Chief Digital Information & Innovation Officer des Hafens Antwerpen: „Als Teil unserer Vision, ein digitales Nervensystem über den physischen Hafen zu legen, haben wir Sensoren an einer Reihe von Pollern installiert. Damit wollen wir den Einfluss von großen Zugkräften messen, was helfen wird, die Wartung effizienter zu planen. Ein großartiges Beispiel dafür, wie wir Innovation und Partnerschaften nutzen, um die Sicherheit in unserem Hafen zu erhöhen.”

Annick De Ridder, Hafenschöffin: „Mit diesem Stück Innovation machen wir nicht nur unseren Hafen sicherer und effizienter, sondern wir können auch eine Inspiration für andere Häfen sein. Indem wir unseren Hafen immer wieder als Testfeld für technologische Innovationen nutzen, nehmen wir hier weiterhin eine Vorreiterrolle ein.”

Auf dem Kai des Hutchison Ports ECT Delta Terminal auf der Maasvlakte hat der Hafenbetrieb Rotterdam zu Testzwecken einen so genannten ‘intelligenten Poller’ aufgestellt. Der intelligente Poller wurde gemeinsam mit der Firma Straatman BV aus Zwijndrecht, Niederlande, entwickelt. Dank der Möglichkeit des Pollers, die Kraft der Trossen zu messen, kann nicht nur die Sicherheit in Echtzeit überwacht werden, sondern entsteht auch ein größerer Einblick in die Frage, welche Schiffe an welchem Kai liegen können. Der Test passt zur Strategie des Hafenbetriebs Rotterdam, den Hafen anhand von Digitalisierung effizienter und sicherer zu machen.

Das Messen von Trossenkräften ist bislang nicht möglich. Durch das Fehlen exakter Messdaten von festgemachten Schiffen geht man deshalb von der Höchstbelastung von Schiffen auf Trossen und Kaimauern aus. Durch den Unterschied bei Situationen vor Ort sind die tatsächlichen Kräfte abweichend. Der intelligente Poller kann einen Beitrag dazu leisten, einen besseren Einblick darin zu erhalten.

Wenn Kräfte auf einen Poller wirken, bewegt er sich minimal. Ein Sensor zeichnet die gemessene Kraft auf und verschickt diese Information direkt an den Hafenbetrieb Rotterdam. Im Vorfeld der Installation eines intelligenten Pollers wurde dieser erfolgreich auf einem Prüfstand in Zwijndrecht getestet.

Der Hafenbetrieb Rotterdam hat sich auf die Wartung und die Konstruktion von Kaimauern spezialisiert. Er verwaltet 80 Kilometer Kaimauern und 200 Kilometer Uferböschungen. Für diese Aufgabe nutzt er Daten. Es wurden daher in vielen Kais Sensoren angebracht, wodurch nachweislich festgestellt wurde, dass Kaimauern eine viel längere Lebensdauer haben, als bislang angenommen. Dank dieser Forschung sind inzwischen die europäischen Normen für Baukonstruktionen geändert worden. Der Test mit dem intelligenten Poller passt in diese Maßnahmenserie, wo anhand der Digitalisierung effizienter mit sehr kapitalintensiven Vermögenswerten wie Kaimauern umgegangen wird.

Die Straatman B.V. hat ihren Sitz in Zwijndrecht, Niederlande, und hat sich seit mehr als hundert Jahren auf das Design, die Fertigung und Lieferung hochwertiger Produkte für den maritimen Sektor weltweit spezialisiert.

Quelle: Port of Antwerp, Port of Rotterdam, Foto: Port of Rotterdam/ Danny Cornelissen

Schreibe einen Kommentar