Rotterdamer: Trinken für die Nachhaltigkeit

image_pdfimage_print

‘Bier hat einfach etwas Magisches’. In diesem Frühjahr wird Harm van Deurens Traum wahr: Dann öffnet die Stadshaven Brouwerij ihre Türen mit Solarmodulen auf dem Dach. Das ist ein besonderer Ort, am Kai vom Rotterdamer Merwehaven. Während die Kunden ein Bier und den Blick auf vorbeifahrende Frachter genießen, laben sich die Kühe an Rückständen und bekommen alte Scooter-Batterien ein zweites Leben. Van Deuren zum Thema Nachhaltigkeit und der Bedeutung, gute Nachbarn zu haben.

Ab der 1930er Jahre bis Mitte der 1990er Jahre war das gesamte Merwe-Vierhaven-Gebiet der florierende Mittelpunkt für den Umschlang von Obst und Gemüse. Ein Kühlhaus nach dem anderen wird gebaut, um all diese Kisten, Säcke und Kartons zu verarbeiten. Mit der Entwicklung des Kühlcontainers verlagert sich der Obsthandel an einen anderen Ort und verschwindet die Hafenaktivität. Nach Jahren des Niedergangs entwickelt sich Merwe-Vierhavens langsam zu einem neuen Wohn- und Arbeitsgebiet mit überraschenden und innovativen Aktivitäten.

Die alte Obst-Lagerhalle an der Galileistraat 24 wird derzeit zu einer Brauerei mit einer Fläche von nicht weniger als 5.000 m2 umgebaut. Auch wenn die Stadshaven Brouwerij erst im Frühjahr offiziell ihre Türen öffnen wird, sind Tests und der Brauprozess bereits in vollem Gange. Mit einem ‘offiziellen Pressetermin’ wurde Mitte Februar eine erste Ladung Zitrusfrüchte in der neuen Craft-Bier-Linie verarbeitet, die ihre Inspiration aus der Historie des Rotterdamer Obsthafens bezieht.

Während der Chefkoch die Decke streicht, läuft Van Deuren stolz durch den beeindruckenden Innenbereich: ‘Von einem der 350 Sitzplätze im Café-Restaurant-Bereich hat man bald einen schönen Blick auf unsere Brauerei: eine 120.000 Kilo schwere Edelstahlanlage mit 19 Lagertanks, davon 10 mit einem Fassungsvermögen von je 12.000 Litern, und rund 3.000 Metern an Bierleitungen. Jedes Jahr fließen hier zwei Millionen Liter durch die Leitungen, und zwar allerlei verschiedene Craft-Biere, eins-zwei-drei in Ihr Glas. Oder aber es laufen die Biersorten in Flaschen oder Dosen von unserem eigenen Fließband in der Produktionsstraße, denn wir werden auch Gastronomie und Einzelhandel beliefern.’

Das Erlebnis spiegelt sich nicht nur im Bier, sondern auch im Essen wider. Van Deuren setzt fort: „In der Küche haben wir drei Garmethoden: Barbecue, Smoker und zwei Steinöfen, die wir alle für Fleisch-, Fisch- und vegane Gerichte verwenden. Die Mega-Terrasse – mit ihren 750 m2 – liegt am Kai, direkt am Wasser, bietet partiell den ganzen Tag über Sonne, schönes Mobiliar, schattiges Grün und Zapfhähne, an denen man mit einer Gruppe sein eigenes Bier zapfen kann.’

Die Stadshaven Brouwerij ist nicht nur ein Ort, wo man schön etwas essen und trinken kann, sondern auch Nachhaltigkeit ist ein wichtiges Element des Menüs. So findet in der ultramodernen Brauerei Rückgewinnung bei der gesamten Energie und beim Wasser statt: Das Kondenswasser wird aufgefangen und ebenso wie das Kühlwasser wiederverwendet. Und 2020 nahm die Brauerei an Rotterdam Unlocked teil, einem Wettbewerb, bei dem Unternehmen internationalen Start-Ups und Scale-Ups Themen zur Kreislaufwirtschaft vorlegen. Van Deuren ergänzt: ‘Auf dem Dach der Brauerei werden 1.700 Solarmodule angebracht, und wir wollten wissen, was wir damit noch anfangen könnten. Vierzig internationale Unternehmen haben geantwortet, und am Ende war das Schiedamer Unternehmen StoredEnergy der Gewinner. Das Unternehmen sammelt alte Batterien von E-Scootern, die sonst weggeworfen würden. Diese Akkus verantwortungsvoll zu zerlegen ist ein aufwändiger Prozess. StoredEnergy hat ein Verfahren entwickelt und macht aus den alten Batterien große Akkus. Wir speichern die überschüssige Energie aus unseren Solarmodulen in einer solchen Batterie. Abends können wir diese Energie wieder nutzen, um z. B. die Terrasse zu beleuchten. Witzig finde ich daran, dass unsere Frage in die ganze Welt ging und wir am Ende mit einer Firma zusammenarbeiteten, die hier in der Nähe ihren Sitz hat.’

Stadshaven arbeitet auch mit Nachbarn aus der Straße zusammen. Rainmaker ist ein Unternehmen, das sich darauf spezialisiert hat, Wasser herzustellen, indem man es aus der Luft zieht oder beispielsweise Meerwasser reinigt. Van Deuren erklärt: ‘Die Mission von Rainmaker ist es, sauberes Wasser in Regionen bereitzustellen, in denen das Trinkwasser knapp ist. Und das macht Rainmaker weltweit. In unserem Brauprozess erstellt Rainmaker eine Testanlage, mit der unsere Abwässer gesammelt werden. Und Rainmaker untersucht dann, wie man es reinigen und wieder zu Brauwasser machen kann. Wenn man bedenkt, dass für die Herstellung von einem (1) Liter Bier vier (4) Liter Wasser benötigt werden, ist das natürlich eine tolle Innovation!’

An der dritten Innovation sind wieder andere Nachbarn beteiligt: die Kühe der Floating Farm, der schwimmenden Farm auf der anderen Seite des Merwehaven. Van Deuren setzt auseinander: ‘Treber, auch als Braumalzrückstände bekannt, ist ein Restprodukt, das beim Bierbrauen entsteht. Es ist äußerst nahrhaft; es enthält eine enorme Menge an Eiweiß und Energie und eignet sich sehr gut als Viehfutter. Jeden Tag holt ein Gabelstapler von Floating Farm eine ganze Ladung aus unserem Lager ab. Laut unseren Nachbarn gibt jede Kuh hierdurch pro Tag 2,5 Liter mehr Milch. Treber kann man jedoch auch sehr gut in Lebensmittelprodukten verarbeiten. Aus diesem Grunde werden wir den Treber auch in unserem eigenen Brot einsetzen.’

Warum setzt die Stadhaven Brouwerij so stark auf Nachhaltigkeit? Van Deuren antwortet: ‘Ich sehe es so, dass ich als Unternehmer Verantwortung übernehme; das gehört heutzutage einfach dazu. Wir sind alle auf dem gleichen Planeten und wir wollen alle hier eine möglichst gute Zeit haben. Ich möchte lieber etwas aufbauen als etwas abreißen. Es geht darum, gut zu den Menschen, die uns umgeben, zum eigenen Umfeld und zum Planeten als Ganzes zu sein. Und das lässt einen besser schlafen – zumindest gilt das für mich!’

Bier ist seit seiner Studentenzeit der rote Faden, der sich durch das Leben von van Deuren zieht. ‘Ich habe Bier schon immer als magisch empfunden; mit den verschiedenen Marken, den Litern verbindet sich auch etwas Geschäftliches. Aber es ist auch ein fast unbeschreibliches Feeling dabei, das Brauen, das Rezept und das damit verbundene Erlebnis.’

Während seines Betriebswirtschaftsstudiums an der Erasmus-Universität Rotterdam organisierte van Deuren eine Studienreise zu allen großen Brauereien in der Tschechoslowakei. „Ich wollte untersuchen, wie man das dort gemacht hat, und darüber habe ich ein kleines Buch geschrieben. Als ich nach dem Studium als Berater zu arbeiten begann, hat das dazu geführt, dass ich auch bei verschiedenen Brauereien gelandet bin. Im Jahr 2002 habe ich mich selbständig gemacht und drei Jahre später einen Biergroßhandel gegründet. 2011 habe ich die Bierfabriek gegründet, eine Gastronomiekette mit Filialen in Amsterdam, Delft und Almere mit kleinen Brauereien für den Eigengebrauch. In der Folge war es mein Traum, eine richtig große Brauerei zu gründen, in der wir vor Ort selbst über alles verfügen: Bier brauen, es verkaufen und an Dritte liefern. Und dann aber einschließlich einer Gastronomiefunktion. Ich glaube sehr an ein solches Erlebnis, dass man nämlich sieht, riecht und schmeckt, wie das eigene Bier hergestellt wird und dass man dazu auch noch lecker essen kann.

Mitte 2017 wendet er sich mit seiner Idee an die Stadt Rotterdam – seine alter Wohn- und Studienort. Er sucht eine große Location für seinen Traum. ‘Einen Tag später rief mich der Hafenbetrieb Rotterdam an – er hatte ein Gebäude im Angebot – das alte Obstlager. Als ich mich dort umschaute, war ich zwar von der Lage und der Größe begeistert, aber das Gebäude war so scheußlich, es war ein einziger großer dunkler Kühlschrank, der nur aus Wänden bestand, ohne Fenster und mit Betonplatten auf dem Fußboden. Ich fragte den Hafenbetrieb, was wir daran tun könnten.’

Der Hafenbetrieb nahm die Herausforderung an und förderte im Archiv die Originalbauzeichnungen aus dem Jahr 1930 – einschließlich der ursprünglichen Dachlichtbänder – zutage. Sehr gründlich hat der Hafenbetrieb danach das Gebäude renoviert. Van Deuren spezifiziert: ‘Alle Kühlhauswände wurden entfernt, ebenso wie die alten Betonplatten. Inzwischen haben wir einen Betonfußboden mit 40.000 von Hand verlegten Hexagon-Bodenfliesen. In die Mauern haben wir große Glasfassaden eingesetzt, wobei wir jedoch die markanten Betonbinder erhalten haben. Das Dach hat funkelnagelneue Glas-Dachlichtbänder im alten Stil erhalten. Zusätzlich zum Bier strömt hier das Licht herein.’

Auch das Gebiet liefert van Deuren Energie. ‘Als ich noch in Rotterdam wohnte, war die Stadt rau und cool, aber hier rundum den Keileweg hatte man nichts zu suchen. Es ist fantastisch, dass der Hafenbetrieb und die Stadt jetzt so viel in das Merwe-Vierhaven-Gebiet investieren. Hier haben sich viele interessante Start-Ups angesiedelt und außerdem wird die Kombination aus Arbeiten und Wohnen stets beliebter. Strategisch gesehen ist die Lage hervorragend – so zwischen Rotterdam und Schiedam. Das Gebiet hat das Potenzial, sich zu etwas Großem zu entwickeln. Rotterdam hat noch immer diese coole Ausstrahlung, und die „wir schaffen das“-Mentalität liegt der Stadt echt im Blut.’

Van Deuren schätzt die Zukunft positiv ein. ‘Auch wenn der Coronavirus bedeutet, dass sich alle noch durchwursteln, freue ich mich darauf, bald öffnen und Leute willkommen heißen zu können. Wir sind schon jetzt sehr gerne hier; es ist ein attraktives und angenehmes Gebäude. Ich hoffe, dass die Leute bald auch gern hier sein werden, um die Brauerei zu erleben. Es fühlt sich gut an!’

Tipps für andere Unternehmer, die in Richtung Nachhaltigkeit gehen wollen, hat van Deuren auch parat: ‘Beginnen Sie mit der Erstellung eines Kreislaufprofils mit Ihrem Input, Verbrauch und Output. Solch eine Übersicht vermittelt eine Vorstellung über den eigenen Fußabdruck und wo man etwas verbessern kann. Man wird sich dessen bewusst, was man macht. Wenn Sie ein Thema haben, legen Sie es anderen vor. Arbeiten Sie gemeinsam!’

Quelle, Video und Foto: Port of Rotterdam

 

Schreibe einen Kommentar