Standort Niederrhein bei der transport logistic

image_pdfimage_print

Auch im Jahr 2019 präsentiert sich der Standort Niederrhein wieder auf der transport logistic in München, der weltweiten Leitmesse für Logistik, Mobilität, IT und Supply Chain Management. Von Dienstag bis Freitag, 4. bis 7. Juni, treffen sich die Experten und Entscheider aus dem Transport- und Logistiksektor auf dem Messegelände im Münchner Stadtteil Trudering-Riem.

Wie schon bei den vorangegangenen Ausgaben der transport logistic präsentieren sich diesmal erneut verschiedene Institutionen und Unternehmen aus der Region unter dem Dach der Standort Niederrhein GmbH. Am regionalen Gemeinschaftsstand in Halle B5, Stand-Nr. 107 sind Unternehmen wie Ambrogio, Ixocon Immobilien, Kowalski Transportgeräte, P+L Hoffbauer und Steinkühler ebenso vertreten wie die LOG4MG – Logistik-Initiative Mönchengladbach und der Logistikregion Rheinland e.V. sowie STRASUS, ein im Rahmen des Förderprogramms INTERREG V-A Deutschland-Nederland realisiertes Projekt der Hochschule Niederrhein.

Die transport logistic findet alle zwei Jahre statt und ist das Drehkreuz der globalen Logistikbranche. Sie behauptet von sich, die richtigen Lösungen für jeden Bedarf zu präsentieren sowie innovative Produkte, Technologien und Systeme mit geballtem Expertenwissen und hoher Abschlussorientierung zu vereinen.

In mehreren Hallen treten über 2.000 Aussteller aus rund 62 Ländern mit schätzungsweise 60.000 Fachbesuchern aus über 120 Ländern in Kontakt. Parallel zur Ausstellung finden Fachvorträge zu unterschiedlichsten aktuellen Fragestellungen statt. Im Fokus der diesjährigen Messe stehen Themen rund um die Zukunft der Branche, wie Künstliche Intelligenz & autonome Logistik, Logistik 4.0: Nutzung innovativer Technologien für die Lieferketten, Digitale Vernetzung der Supply Chain, Multichannel-Logistik und der Strukturwandel globaler Logistik.

Mit Blick auf den Standort Niederrhein und den regionalen Gemeinschaftsstand betont Bertram Gaiser, Geschäftsführer der Standort Niederrhein GmbH, die Vorteile der Region als „idealen Logistikstandort zwischen den Niederlanden, der NRW-Landeshauptstadt Düsseldorf und dem Ruhrgebiet”. Die hervorragende Lage, das direkte Umfeld von 16 Millionen Menschen, die Erreichbarkeit von zirka 40 Prozent der EU-Bevölkerung innerhalb einer Lkw-Tagesreise sowie die exzellenten Verkehrsanbindungen zu Lande, zu Wasser und in der Luft sind der Grund, dass „mehr als die Hälfte der Top 20-Logistiker in Deutschland am Standort Niederrhein präsent” sind. Eine Fraunhofer­Studie rechnet den Niederrhein demzufolge zu den „Champion“-Logistikstandorten in Deutschland, Österreich, der Schweiz und den Benelux-Ländern.

Der Standort Niederrhein präsentiert sich in München in unmittelbarer Nachbarschaft zur Region Köln/Bonn und einem vom NRW Wirtschaftsministerium organisierten Landesgemeinschaftsstand in Halle B5. Darüber hinaus sind weitere Akteure aus der Region, so beispielsweise die DeltaPort Niederrheinhäfen GmbH mit ihren Hafenstandorten in Emmerich, Orsoy, Voerde und Wesel, die Hafen Krefeld GmbH & Co. KG oder die RheinCargo GmbH & Co. KG als Aussteller in den Münchener Messehallen vertreten.

An allen vier Messetagen finden zusätzlich Vorträge und Veranstaltungen zu aktuellen Themen der Logistikbranche statt. Am Freitag, 7. Juni, lädt das Institut GEMIT der Hochschule Niederrhein zusammen mit dem Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML und der Logistik Initiative Bayern zu einer Session mit dem Titel „Spannungsfeld urbane Logistik – zwischen Digitalisierung, Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit“ ein.

Alle weiteren Informationen zur weltweiten Leitmesse transport logistic auch im Internet unter www.transportlogistic.de.

Weitere Details zur Messepräsenz des Standort Niederrhein unter www.invest-in-niederrhein.de.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar