COVID-19-Pandemie drückt Frachtumschlag

image_pdfimage_print

In den ersten sechs Monaten des Jahres 2020 erzielte der Hafen von Rotterdam einen Umschlag von 218,9 Millionen Tonnen. Das ist 9,1 % weniger als in der ersten Hälfte des Jahres 2019, der damals ein Rekordumschlag war. Trotz der Störungen durch die COVID-19-Pandemie für Wirtschaft, Produktion und Logistik blieb der Hafen von Rotterdam zu 100 % betriebsfähig. Die wirtschaftlichen Folgen von COVID-19 sind der wichtigste Grund für den Rückgang bei den Umschlagmengen.

Wichtige Punkte der ersten Jahreshälfte:

  • 218,9 Millionen Tonnen (-9,1 %) Gesamtumschlag.
  • Es ist ein erheblicher Rückgang beim Umschlag von Kohle, Erzen und Mineralölprodukten, ein geringfügiger Rückgangs beim Containerumschlag und eine Zunahme des Umschlags von Biomasse und LNG zu verzeichnen.
  • Der Umsatz stieg um 0,7 % auf 360,4 Millionen €.
  • Das Ergebnis aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit sank um 4,8 % auf 128,4 Millionen.
  • Die gesunde finanzielle Lage des Hafenbetriebs ermöglicht anhaltend hohe Investitionen (die Brutto-Investitionen betrugen 136,4 Millionen €) unter anderem in die Theemswegtrasse, die Container Exchange Routeund in die Maasvlakte Plaza.
  • Der Hafenbetrieb hat unter anderem auf Ersuchen der Zentralregierung eine Übersicht über die Investitionsprojekte erstellt, die sowohl die Nachhaltigkeit der Niederlande stärken als auch die Erholung der Wirtschaft beschleunigen können (Startmotor).

Allard Castelein, Geschäftsführer des Hafenbetriebs Rotterdam: ‘Die niederländische Wirtschaft und der Hafen von Rotterdam sind von der Entwicklung im Welthandel abhängig. Die negativen wirtschaftlichen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie sind weltweit spürbar. Es sollte daher nicht überraschen, dass das Umschlagsvolumen in den vergangenen sechs Monaten deutlich geringer war als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Dabei ist positiv zu vermerken, dass die im zweiten Quartal realisierten Umschlagsmengen weniger ungünstig ausgefallen sind als zu erwarten war. Es würde auch nicht zu Rotterdam passen, einfach untätig zu bleiben. Daher hat der Hafenbetrieb eine Übersicht darüber erstellt, welche öffentlich-privaten Investitionsprojekte beschleunigt werden können. So können die Behörden und der Rotterdamer Hafen gemeinsam etwas bewirken, um die Wirtschaft nachhaltiger zu machen und ihr gleichzeitig einen neuen Anstoß zu geben’.

Trockenmassengut macht 14 % des Umschlags im Rotterdamer Hafen aus. Volumenrückgänge gab es vor allem beim Umschlag von Eisenerz und Schrott (-22 %) sowie Kohle (-34 %).Trockene Massengüter

gegenüber dem ersten Halbjahr 2019 entspricht. Trockenmassengut macht 14 % des Umschlags im Rotterdamer Hafen aus. Volumenrückgänge gab es vor allem beim Umschlag von Eisenerz und Schrott (-22 %) sowie Kohle (-34 %).

Die Stahlwerke, die den Hafen von Rotterdam für die Erzversorgung nutzen, arbeiteten mit einem viel niedrigeren Produktionsniveau als normalerweise. Die Stahlnachfrage ging ab März infolge von Produktionsstillständen in der Automobilindustrie und im Baugewerbe stark zurück.

Ein niedriger Gaspreis sorgt dafür, dass mehr Gas und weniger Kohle für die Energieerzeugung eingesetzt wird. Hinzu kam eine Zunahme verfügbarer Windenergie durch die Wetterbedingungen und in der Folge eine geringere Ergänzung der Stromproduktion durch Kohlekraftwerke.

Biomasse nahm stark (+109 %) zu, was auf das weitere Wachstum der Mitverbrennung in Kraftwerken zurückzuführen ist.

Es wurden 99,8 Millionen Tonnen flüssige Massengüter umgeschlagen. Das waren 10 Millionen Tonnen weniger als im ersten Halbjahr 2019, was einem Rückgang von rund 9 % entspricht.

In Rotterdam sind 46 % des Umschlagvolumens flüssige Massengüter. Der Umschlag von Mineralölprodukten ging stark zurück (-22 %). Bei Rohöl war der Rückgang nur gering (-4 %), während beim LNG-Umschlag ein leichter Anstieg (+2,6 %) zu verzeichnen war. Der Umschlag von anderen flüssigen Massengütern blieb in der ersten Jahreshälfte auf dem gleichen Niveau wie im Vorjahr.

Innerhalb der Kategorie Mineralölprodukte war hauptsächlich Heizöl vom Rückgang betroffen.

Der Rohöl-Umschlag sank hauptsächlich infolge eines Nachfragerückgangs. Alle großen Raffinerien haben daher mit einer geringeren Kapazitätsauslastung als üblich gearbeitet.

Der Gaspreis ist durch die Covid-19-Pandemie noch weiter gesunken. Daher ist es attraktiv geworden, LNG (Flüssiggas) aus der Nordsee und dem Atlantischen Ozean für die Stromerzeugung in Europa zu nutzen.

Beim Container-Umschlag war nur ein Rückgang von 3,3 % im Vergleich zu 2019 (in TEU) zu verzeichnen, also 2,5 Millionen Tonnen weniger Fracht. Redereien haben bis 20 % aller Dienstleistungen im Mai und Juni eingestellt. Der Umschlagsrückgang war ebenfalls weniger stark, was auf die gestiegenen Callsizes und zusätzliche Schiffe zurückzuführen ist, die Rotterdam angelaufen haben. Die Menge an leeren Containern war deutlich geringer als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Dies liegt daran, dass die Importe aus Asien zurückgegangen waren, bei gleichzeitigem Anstieg der Exporte.

Das Segment Breakbulk verzeichnete im ersten Halbjahr einen Rückgang von 11 %. Der RoRo-Umschlag sank um 12 %. Der größte Rückgang erfolgte zu Beginn des zweiten Quartals, als der Lockdown in meisten westeuropäischen Ländern in Kraft getreten war. Gegen Ende des Quartals nahm die Menge wieder zu.

In den vergangenen sechs Monaten wurden bei der schrittweisen Neugestaltung der Energieversorgung und den Maßnahmen zur Förderung einer Kreislaufwirtschaft im Hafen erneut bedeutende Schritte unternommen. Beispiele sind:

  • Zero Emission Services (ZES) wurde von Engie, ING, Wärtsilä und dem Hafenbetrieb Rotterdam gegründet, um eine Binnenschifffahrt mit austauschbaren Batteriecontainern zu realisieren.
  • Für das Porthos-Projekt wurden die Umweltverträglichkeitsprüfung und alle erforderlichen Genehmigungsanträge abgeschlossen und im Juni bei der zuständigen Behörde eingereicht. Die Investitionsentscheidung ist geplant, sobald die Genehmigungen vorliegen (zweite Hälfte 2021).
  • Ankündigung einer Standortanlage für Elektrolyseure (Produktion von grünem Wasserstoff) auf der Maasvlakte mit Shell als erstem Kunden, gleichzeitig zum Bau eines öffentlichen Wasserstoffnetzes im Hafengebiet durch Gasunie und den Hafenbetrieb

Unser Ziel ist es, der intelligenteste Hafen zu werden, und damit unsere Wettbewerbsposition zu stärken. Auch bei der Digitalisierung sind in den vergangenen sechs Monaten gute Ergebnisse erreicht worden. Beispiele sind:

  • Die weitere Implementierung der digitalen Hafeninfrastruktur für eine reibungslose und sichere Schiffsabfertigung und die Verwaltung der Hafeninfrastruktur.
  • Die internationale Ausweitung von PortXchange geht gut voran. Im letzten Halbjahr wurden Pilotprojekte mit Shell in Houston und Maersk in Felixstowe und Algeciras durchgeführt.
  • Durch eine neue Routen-Engine und die Verwendung von Daten, die direkt von Spediteuren und Betreibern angeboten werden, ist Navigate effizienter, vollständiger und damit zuverlässiger geworden.
  • Nextlogic ist einsatzbereit.

Der Umsatz stieg im Berichtszeitraum um 0,7 % auf 360,4 Millionen €. Der Anstieg ist durch einen Anstieg der Vertragseinnahmen begründet, die zum Teil auf neue Mietverträge und zum Teil auf die Preisindexierung bestehender Verträge zurückzuführen sind.

Die betrieblichen Aufwendungen lagen 3,5 % höher als in der ersten Hälfte des Vorjahres, was hauptsächlich auf höhere Betriebs- und andere Ausgaben aufgrund einiger Einmaleffekte zurückzuführen ist. Die Personalkosten sanken um 1,8 Millionen €, was ebenfalls weitgehend auf eine einmalige Belastung zugunsten des Beteiligungsprogramms für ältere Menschen im Jahr 2019 zurückzuführen ist. Die Abschreibungen sind um 3,6 Millionen € angestiegen, was hauptsächlich auf das umfangreiche Investitionsprogramm der letzten Jahre zurückzuführen ist.

Das Ergebnis aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit vor Steuern für das erste Halbjahr 2020 betrug 128,4 Millionen €, ein Rückgang um 4,8 % im Vergleich zum ersten Halbjahr 2019. Im ersten Halbjahr 2020 wurde ein Ergebnis nach Steuern von 98,1 Mio. € verbucht.

Die Bruttoinvestitionen in der ersten Hälfte des Jahres 2020 belaufen sich auf 136,4 Millionen €. Der Hafenbetrieb Rotterdam hat sich bewusst dafür entschieden, während des COVID-19-Zeitraums weiterhin in den Hafenindustriekomplex zu investieren. Die wichtigsten Investitionen für das erste Halbjahr 2020 waren der Bau der Theemswegtrasse, der Bau der Container Exchange Route und die Erweiterung des Von Maasvlakte Plaza. Die Investitionssumme für 2020 liegt wahrscheinlich auf dem Investitionsniveau des Vorjahres (2019: 338,3 Millionen €).

Investitionen sind gut für die Wirtschaft und können ihr schneller wieder auf die Beine helfen.

Daher hat der Hafenbetrieb Rotterdam geprüft, welche Investitionsprojekte in dieser Zeit vorgezogen werden können. Projekte, die die wirtschaftliche Erholung beschleunigen können, vergleichbar mit einem Motoranlasser für einen Neustart der Wirtschaft.

Startmotor wirkt wie ein Messer mit zwei Klingen: Die Beschleunigung zukunftsorientierter Investitionen in Wachstum und Ertragskraft bei gleichzeitiger Beschleunigung der Energiewende und einer nachhaltigeren Gestaltung der Wirtschaft. Beispiele für Startmotor-Projekte sind der Aufbau eines Wasserstoffnetzes, die Einführung von Landstrom und der Bau eines Wärmekreisels.

Vorschau

Es besteht große Unsicherheit darüber, wie lange die Rezession dauern wird und wann wieder eine Erholung einsetzen wird. Die Erholung der Weltwirtschaft hängt stark davon, ob es eine so genannte zweite Welle von Virusinfektionen geben wird. Es stellt sich zudem die Frage, ob es der EU und dem Vereinigten Königreich gelingen wird, in den kommenden Monaten nach dem Brexit gemeinsam ein Handelsabkommen zu vereinbaren. Für den Rest des Jahres wird mit einer vorsichtigen Erholung der Wirtschaft gerechnet. Infolgedessen wird das Volumen im Hafen nicht weiter zurückgehen, aber es wird wahrscheinlich keine vollständige Erholung des Volumens geben. Daher wird das Gesamtumschlagsvolumen für das gesamte Jahr 2020 voraussichtlich deutlich niedriger ausfallen als 2019.

Hier gibt es den Halbjahresbericht auf englischer Sprache

Quelle und Video: Port of Rotterdam

 

 

Schreibe einen Kommentar