König Philippe besucht den Hafen Antwerpen

image_pdfimage_print

Seine Majestät Philippe, König der Belgier, hat am 27. April 2020 dem Hafen Antwerpen einen Besuch abgestattet. Der Hafen gilt aufgrund seiner Bedeutung für die Versorgung Belgiens und eines großen Teils Europas als “wichtige nationale Infrastruktur”. Dank der Leistungen und des Engagements aller Mitarbeiter ist Antwerpen seit dem Ausbruch des Corona-Virus zu 100 % betriebsbereit geblieben.

König Philippe wollte sich im Rahmen seines Besuchs vor Ort darüber informieren, wie dies in der Praxis umgesetzt wird und seine Wertschätzung für die rund 60.000 Menschen zum Ausdruck bringen, die den Hafen Tag für Tag am Laufen halten. Sein Besuch unterstreicht die Bedeutung des Hafens Antwerpen und der Arbeit, die von allen Mitarbeitern in diesen außergewöhnlichen Zeiten geleistet wird.

König Philippe begann seinen Besuch auf dem MPET-Terminal. Die größte Containeranlage Europas befindet sich im Deurganck-Dock, in dem jährlich rund 9 Millionen Container umgeschlagen werden. Anschließend begab er sich zur Grenzkontrollstelle am linken Ufer, wo die Zollabteilung und die belgische Bundesagentur für die Sicherheit der Lebensmittelkette (FASFC) eng zusammenarbeiten. Seit dem ersten Ausbruch des Corona-Virus sind alle Akteure in der nautischen und logistischen Kette des Hafens zu 100 % einsatzfähig geblieben, unter Einhaltung eines Personenabstandes von 1,5 Metern und Beachtung vorbeugender Hygienemaßnahmen. Dank der raschen Umsetzung dieser Schutzvorschriften und des Engagements aller Beteiligten konnte der Hafen seinen normalen Betrieb aufrechterhalten.

 

Dies ist von entscheidender Bedeutung, denn der Hafen ist ein wichtiges Glied in der Lieferkette für ganz Belgien und einen großen Teil Europas. Lebensnotwendige Güter wie Lebensmittel, Pharmazeutika, Kraftstoffe und Rohstoffe für andere notwendige Produkte werden über den Hafen nach ganz Europa geliefert. Damit ist Antwerpen für viele Regionen und Wirtschaftszweige in Europa sowohl auf der Import- als auch auf der Exportseite unverzichtbar.

König Philippe informierte sich darüber, wie die Hafenunternehmen, Logistikpartnern und Regierungsbehörden bei der Bewältigung der Corona-Krise zusammenarbeiten und erkundigte sich bei einer Reihe von Hafenarbeitern, wie sie mit den Corona-Maßnahmen umgehen und welche Auswirkungen diese auf ihre Arbeit haben.

Fähigkeit zur Innovation ist in Krisenzeiten wie diesen ein großer Vorteil. Der Hafen Antwerpen räumt daher Innovationen einen hohen Stellenwert ein und agiert so als Schwungrad für Unternehmensgründungen und belgisches Unternehmertum. Eine Innovation, die die Dynamik des Hafens zeigt, ist die Verwendung der “intelligenten Armbänder” des Technologieunternehmens Rombit. König Philippe ließ sich dieses Pilotprojekt, das in Kürze von der Antwerp Port Authority gestartet wird, erläutern. Ursprünglich zur Erhöhung der Arbeitssicherheit der nautischen Angestellten konzipiert, wird diese Technologie nach nur wenigen Wochen Einsatzzeit jetzt auch dazu verwendet, die Einhaltung der Abstandsregeln jederzeit zu gewährleisten und so eine Verbreitung des Corona-Virus am Arbeitsplatz zu verhindern. Sicherheit ist für alle Beschäftigten im Hafen von größter Bedeutung. Die neue Anwendung, die die Antwerp Port Authority als erste testet, hat daher weltweite Aufmerksamkeit erzielt. Die Armbänder geben ein Beispiel für belgische Innovationskraft, unterstützt durch das starke Markenimage des Hafens Antwerpen.

Jacques Vandermeiren, CEO des Hafens Antwerpen: „Wir fühlen uns durch den Besuch des Königs in höchstem Maße geehrt. Als wichtiger internationaler Hafen haben wir in dieser beispiellosen Krise eine entscheidende Rolle zu spielen, wie Seine Majestät heute hervorgehoben hat. Dies ist eine willkommene Ermutigung für alle Mitarbeiter, die den Hafen in diesen schwierigen Zeiten am Laufen halten. Es ist dieser Geist der Solidarität, der den Hafen so stark macht.”

Hafensenatorin Annick De Ridder ergänzt: „Dieser Besuch unterstreicht einmal mehr, dass die Arbeit der gesamten Hafengemeinschaft von unschätzbarem Wert ist. Wir bleiben zu 100 % einsatzfähig, unter anderem dank der großen Flexibilität der Hafengemeinschaft, so dass die Versorgung unseres Landes und des weiteren Europas auch unter diesen Krisenbedingungen nicht beeinträchtigt wird. Auf diese Weise sind wir in der Lage, als Motor der nationalen Wirtschaft und als wichtiger internationaler Hafen ein starkes Signal zu setzen.“

Quelle: Hafen Antwerpen, Foto: Hafen Antwerpen/Jonathan Ramael, König Philippe zu Besuch am Hafen Antwerpen. 

 

 

Schreibe einen Kommentar